Über apparatus

apparatus nimmt die performative Kraft von Materie ernst. Dinge, auch die Dinge des Theaters, sind keine passiven Matrizen, sondern aktive Agenten von Situationen. Alles ist Prozess und alle Akteure an diesem Prozess bestimmen dessen Erscheinung. Der Raum ist ein Behälter ohne Maß. apparatus geht von der Dramaturgie eines solchen Raumes aus. Die Projekte entwickeln sich aus dem relationalen Gefüge von Raum und Körpern, Texturen und Schraffuren heraus. Theater kann der Schauplatz einer besseren Wirklichkeit sein, die sich von hier aus performativ realisiert. apparatus versammelt je nach Projekt immer eine andere Konstellation von menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren in einem Kollektiv auf Zeit.

Stefanie Wenner ist Kuratorin und Dramaturgin, promovierte Philosophin und arbeitet seit 2014 unter dem Label apparatus an besseren Darstellungen von Wirklichkeit mit den Mitteln des Theaters. Zuvor war sie u.a. am HAU und beim Theaterfestival Impulse engagiert. Seit 2015 ist sie Professorin für Angewandte Theaterwissenschaft und Produktionsdramaturgie an der HfBK Dresden. Januar 2017 initiierte sie die internationale Konferenz Matter: States of Agency.

Thorsten Eibeler studierte in Gießen Angewandte Theaterwissenschaften und ist Gründungsmitglied des Performancekollektivs von Showcase Beat Le Mot, mit der er seit 1998 international Theaterstücke, Performances, Kunstaktionen und Musikvideos produziert. Seit Mai 2014 künstlerische Zusammenarbeit mit Stefanie Wenner und Gründung der apparatus GbR in 2015.

Künstler*innen und Projektbeteiligte


Anja Dirks
Anna Brotankova
Aram Shelton
Bayan Shbib
DJ Obstsalat
Ernesto Estrella
Esther Slevogt
Eva Behrendt
Fecerico Nitii
Ioanna Valsamidou
Jan-Sebastian Šuba
Jessica Gadani
Ljubow Pchelkina
Lorena Méndez Barrios
Nicola Stricker
Oblivia
Orthographe
Peter Thoma